Grundeinkommen

Anzahl Deutscher Bürger 2010: ca. 82. Mio. Mögliche Höhe eines monatlichen Grundeinkommens: 1.000 Euro Gesamtsumme, pro Monat: 82 Mrd. Euro Gesamtsumme, pro Jahr:  984 Mrd. Euro Ausgaben für „Arbeit und Soziales“, 2010: 146 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung*, 2009: 2.150 Mrd. Euro Steuereinnahmen, 2009: 524 Mrd. Euro *Gesamtwert produzierter Waren und Dienstleistungen, zuzüglich der Gütersteuern und abzüglich der Subventionen ergibt sich daraus das Bruttoinlandsprodukt, vgl. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Mehr zum Thema Grundeinkommen in der Rubrik „Grundeinkommen„

Kategorie: Grundeinkommen | Kommentieren

Grundeinkommen in Namibia

Otjivero und Omitara (ca. 1.400 Einwohner) sind zwei Dörfer in Namibia, in denen 2008 und 2009 im Rahmen eines einmaligen, zeitlich begrenzten Projektes (Basic Income Grant, „BIG“), das „bedingungslose Grundeinkommen“ eingeführt wurde. Ausgezahlt wurden jedem Einwohner unter 60 Jahren ein Grundeinkommen i.H.v. 100 N$ (ca. 9 Euro, Rentner erhalten 450 N$). Die Studie zeigte u.a. einen Rückgang von Kriminalität sowie Unterernährung und einen Anstieg der Beschäftigung. Servaas van den Bosch (IPS), 16.  Februar 2011: Basic Income Grant: ‚Let Others Taste What We … Weiterlesen

Kategorie: Grundeinkommen | Kommentieren

Problem der Arbeitsmoral

Eine Ausgabe der WDR-Sendung Planet des Wissens zur  der Frage, ob die Menschen freiwillig arbeiten würden, wenn es ein bedingungsloses Grundeinkommen gäbe. Es kommt zu einer psychologischen und philosophischen Betrachtung  eines der wohl am meisten betonten Kritikpunkte zur Machbarkeit des bGE mit Kommentaren von Richard David Precht, Götz Werner u.a.

Kategorie: Grundeinkommen | Kommentieren

Finanzierung des BGE

Götz Werner, Gründer der Drogerie-Kette dm, erklärt in einem Interview mit Georg Meck von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, wie er sich die Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens vorstellt. Ich habe mal versucht, das in einfachen Schritten und ohne Berücksichtigung der unterschiedlichen Effekte nachzuvollziehen.

Kategorie: Grundeinkommen | Kommentieren

BGE Modelle

Verschiedene Modelle werden hier kurz angerissen.

Kategorie: Grundeinkommen | Kommentieren

Videos zum Thema BGE

ZDF log in: Grundeinkommen für alle? Sendung vom 23. Februar 2010 Prof. Götz W. Werner, Grundeinkommen ist machbar, 29.01.2009 Hannover ZDF Nachtstudio: 1000 Euro für jeden – Zukunftsmodell Grundeinkommen? Sendung om 20.02.2011

Kategorie: Grundeinkommen | Kommentieren

Globo

Wäre die Welt ein Dorf mit 100 Menschen, wären darunter 61 Asiaten, 13 Afrikaner, 12 Europäer, 9 Lateinamerikaner, 5 Nordamerikaner 50 Männer und 50 Frauen, 20 Kinder. Das Nominaleinkommen betrüge 2008 insgesamt 945.600 USD (8.600 USD pro Kopf). 45 Menschen leben von weniger als  2 USD pro Tag. 2 Menschen besäßen 50% des gesamten Vermögens. 50 Menschen besäßen 1% des gesamten Vermögens. Vereinfacht, am Beispiel des jährlichen Nominaleinkommens: 2 Menschen besäßen 472.800 USD, 236.400 USD je Mensch. 50 Menschen besäßen … Weiterlesen

Kategorie: Politik | Kommentieren

Staatsschulden

Zinssatz für Zentralbank-Geld, das an Geschäftsbanken geht: 1% Als Sicherheit anerkannt: Staatsanleihen, gerne auch mit geringer Bonität Zinssatz für griechische Staatsanleihen, 12-Monatspapier im April 2010: 4,85% Griechenland verkauft Staatsanleihen für 1.000.000 Euro an Bank XYZ, Zinssatz 4,85% => 48.500 Euro. Bank XYZ bekommt 1.000.000 Euro von der Zentralbank gegen griechische Staatsanleihe als Sicherheit zum Zinssatz von 1% => 10.000 Euro. Differenz:  38.500 Euro

Kategorie: Geld & Wirtschaft | Kommentieren

Kirchenvermögen

»Ein guter Ruf ist köstlicher denn großer Reichtum, und Gunst besser denn Silber und Gold.« Bibel-Zitat Geschätztes Kirchenvermögen: 270 Mrd. Euro   Einnahmen aus Kirchensteuer: ca. 9 Mrd. Euro Staatliche Unterstützung für Caritas & Diakonie: ca. 45 Mrd. Euro sonstige direkte & indirekte staatliche Finanzierung für die Kirche:  ca. 19 Mrd. Euro Ausgaben für Bildung und Forschung: ca. 10 Mrd. Euro Neuverschuldung 2011:  ca. 65 Mrd. Euro

Kategorie: Religion | Kommentieren

Neueste Erkenntnisse zur Preis-Absatz-Funktion

Führende Wirtschaftswissenschaftler Die Software-Industrie, namentlich Microsoft, stellt fest: Sinkt der Preis, steigt der Absatz. „Software companies […] have seen unit sales jump since lowering prices to lure users away from pirated copies.“

Kategorie: Geld & Wirtschaft | Kommentieren